factum – das christliche Magazin
zum besseren Verständnis unserer Zeit.

Mensch

Das Zeitgeschehen kompetent und kritisch im Blick. Fundiert Berichterstattung renommierter Autoren über Aktuelles, Politik und Gesellschaft. An den Werten der Bibel orientierte Kommentierung.

Natur

Wunderwerk Schöpfung. Spannendes aus Forschung und Naturwissenschaft, verständlich aufbereitet. Berichte, Interviews und Essays über Natur und Kosmos, über die Offenbarung Gottes in der Natur.

Glaube

Das Wort Gottes und das Wichtigste aus der Welt des Gaubens und der Christenheit. Ermutigende Glaubenstexte, die Faszination der Bibel, Interviews und wertvolle Gedankenanstösse.

Wissen, was die Welt bewegt.

factum ist werthaltiger Qualitätsjournalismus, das christliche Magazin zum besseren Verständnis unserer Zeit. Berichte, Interviews, Kommentare und Essays für Menschen, die es genau wissen wollen.

factum steht für gut lesbare Berichterstattung mit einem klaren Fundament. In drei Heftschwerpunkten berichten kompetente Autoren: MENSCH (Aktuelles, Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Kultur), NATUR (Schöpfung, Biblische Archäologie, Forschung und Wissenschaft), GLAUBE (Bibel, Zeitgeist, christliche Lebenshilfe). factum steht für christlichen Journalismus mit Niveau und Prägnanz.

Das aktuelle Heft 3/2020

Übersicht über die Inhalte
Jetzt kostenlos eine PDF-Leseprobe erhalten!

Jetzt den factum Newsletter abonnieren!

Aktuelle Beiträge

In Königswürden leben

Christen dürfen selbstbewusster in ihrer Rolle als Botschafter und Kinder Gottes auftreten und diese Freude nach aussen tragen. Exemplarisch dafür steht die Geschichte von Mephi-Boschet.

Preis für Propaganda

Für die völlige Freigabe der Abtreibung zu sein, ist nicht einfach eine Meinung wie jede andere. Es ist die Verneinung des grundlegendsten aller Menschenrechte: des Rechtes, zu leben. Das Recht, nicht getötet zu werden, ist gesetzlich verbrieft.

Nach dem Albtraum

Eine Pandemie und eine politisch-medial-ökonomische Weltkatastrophe stellt Menschen und Nationen vor die Frage: Leben wir mit – oder ohne Gottes gute Weisungen?