factum – das christliche Magazin
zum besseren Verständnis unserer Zeit.

Mensch

Das Zeitgeschehen kompetent und kritisch im Blick. Fundiert Berichterstattung renommierter Autoren über Aktuelles, Politik und Gesellschaft. An den Werten der Bibel orientierte Kommentierung.

Natur

Wunderwerk Schöpfung. Spannendes aus Forschung und Naturwissenschaft, verständlich aufbereitet. Berichte, Interviews und Essays über Natur und Kosmos, über die Offenbarung Gottes in der Natur.

Glaube

Das Wort Gottes und das Wichtigste aus der Welt des Gaubens und der Christenheit. Ermutigende Glaubenstexte, die Faszination der Bibel, Interviews und wertvolle Gedankenanstösse.

ethos-factum-Konferenz 2021 in Beatenberg, Schweiz

Wegen Covid-19 leider abgesagt

 

 

Wissen, was die Welt bewegt.

factum ist werthaltiger Qualitätsjournalismus, das christliche Magazin zum besseren Verständnis unserer Zeit. Berichte, Interviews, Kommentare und Essays für Menschen, die es genau wissen wollen.

factum steht für gut lesbare Berichterstattung mit einem klaren Fundament. In drei Heftschwerpunkten berichten kompetente Autoren: MENSCH (Aktuelles, Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Kultur), NATUR (Schöpfung, Biblische Archäologie, Forschung und Wissenschaft), GLAUBE (Bibel, Zeitgeist, christliche Lebenshilfe). factum steht für christlichen Journalismus mit Niveau und Prägnanz.

Das aktuelle Heft 1/2021

Übersicht über die Inhalte
Jetzt kostenlos eine PDF-Leseprobe erhalten!

Jetzt den factum Newsletter abonnieren!

Aktuelle Beiträge

«Mein Leben ist nicht weniger wertvoll»

Heidi Crowter, eine junge Engländerin mit Down-Syndrom, will das Abtreibungsgesetz in Grossbritannien vor dem höchsten Gericht des Landes zu Fall bringen. Der High Court in London liess ihre Klage zu, berichtet der «Sunday Telegraph».

Wer bin ich?

Jeder Mensch ist als ewiges, einzigartiges und geliebtes Wesen geschaffen und berufen. In dieser Erkenntnis keimen die Hoffnung und die Zuversicht auf ein gelingendes Leben auf.

Korrekt und lesbar

In Behörden, Universitäten, staatlichen und linken Medien wird die sogenannte «gendergerechte Sprache» immer rigoroser vorgeschrieben. Aber in der Wirtschaft gibt es Anzeichen für ein Umdenken.